designurheberrechtIch habe im Bereich des Internetrechts sehr häufig mit urheberrechtlichen Fragen zu tun. Das Urheberrecht dient dem Schutz eines Werkes und dessen Urhebers in wirtschaftlicher und ideeler Hinsicht. Es entsteht in dem Moment, in dem das Werk geschaffen wird, und muss nicht angemeldet oder eingetragen werden. Wenn Sie eine Internetplattform betreiben, auf der Ihre Vertragspartner Inhalte einstellen können, zum Beispiel Bilder, Warenangebote oder Texte, ist elementar, dass Ihre Vertragspartner tatsächlich das Recht haben, über dieses Inhalte zu verfügen und Ihnen das Recht zur Veröffentlichung einräumen können. Gerade bei Internetplattformen geschieht es oft, dass sich Rechteinhaber beschweren und man schnell handeln muss, um Inhalte, die Rechte Dritter verletzten, zu entfernen. Hierbei kommt es leider auch manchmal zu Abmahungen oder sogar einstweiligen Verfügungen. Ich schule Ihre Mitarbeiter darin, Rechtsverletzungen zu erkennen und stehe Ihnen in allen Problemfällen rechtlich bei. Neben dem Urheberrecht gibt es verwandte Schutzrechte, zum Beispiel, wenn es um ein schlichtes Urlaubsbild geht. Manchmal wird beim Einstellen von Fotos auch das Persönlichkeitsrecht der abgebildeten Person verletzt.

Ein Urheber hat das Recht, sein Werk zu verwerten. Das heißt, er kann es ausstellen, verbreiten, bearbeiten und vieles mehr. In Deutschland kann ein Urheberrecht grundsätzlich nicht übertragen werden; es können aber  Nutzungs- und Schutzrechte eingeräumt werden.

Darüber hinaus ist heute das Designrecht in aller Munde (früher: Geschmacksmusterrecht). Hier werden zum Beispiel die Designs von Grafikern, Designern, Modezeichnern geschützt, wenn die nötige Schöpfungshöhe für einen Urheberschutz nicht erreicht ist. Denn beim Designrecht kommt es lediglich darauf an, dass ein Muster neu ist. Beim deutschen Marken- und Patentamt kann man ein Design eintragen lassen.

Ich stehe  Ihnen gerne zur Verfügung für alle urheberrechtlichen und designrechtlichen Fragen.