vertragsrechtIch betreue Internetunternehmen bei der Auswahl ihrer Vertragspartner und bei den Vertragsverhandlungen. Hier spielen viele Erwägungen eine Rolle, zum Beispiel die Konformität mit dem deutschen Datenschutzrecht bei der Nutzung von CRM-Tools. Hierbei achte ich auch darauf, dass Sie eine Auftragsdatenverarbeitungsvereinbarung schließen – denn hierauf legen die Datenschutzbehörden großen Wert. Gleiches gilt für Ihre Verträge mit Google.

Ich entwerfe für Sie Kooperationsverträge sowie Verträge mit Werk- und Dienstleistungselementen unter Berücksichtigung des SCRUM Managements im Bereich der Softwareentwicklung.

Ich sehe mir Ihre Arbeitsverträge im Hinblick auf die Internetnutzung, das Schreiben privater E-Mails und den  Einsatz selbst mitgebrachter Endgeräte (z.B. Smartphone) – genannt: bring your own device (BYOD) – an. Sollten wir auf weitere Themen stoßen, kooperiere ich hier in Ihrem Sinne mit einer Arbeitsrechtskanzlei Ihrer Wahl und/oder Ihrem Datenschutzbeauftragten.

Besondere Bedeutung haben Verträge, die für eine Vielzahl von Abschlüssen vorformuliert wurden, so genannte Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB). Gerade im Bereich des Internethandels hat der Verkäufer meist keine Möglichkeit, einen individuellen Vertrag mit dem Käufer auszuhandeln, sondern jeder Vertrag wird zu den gleichen Konditionen abgeschlossen. Deshalb stellt der Verkäufer mit seinen AGB von vornherein die Konditionen für den Vertragsschluss. Da hierbei zwangsläufig der Verbraucher in der schwächeren Position ist, gelten für AGB besonders strenge rechtliche Vorschriften (§§ 305 ff BGB), bei deren Nichteinhaltung eine Abmahnung droht.

Ich biete Ihnen deshalb an, Ihre AGB zu erstellen oder vorhandene AGB einer strengen Inhaltskontrolle zu unterwerfen. Außerdem vertrete ich Sie, wenn Sie bereits eine Abmahnung erhalten haben oder sogar eine einstweilige Verfügung erwirkt wurde.